Besserer Unterricht durch kleinere Klassen?

Veröffentlicht: Februar 18, 2013 von C.R. in Ökonomisierung der Bildung, Bildungspolitik
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,

“Kleinere Klassen sind besser für die Qualität des Unterrichts.” Jeder der schon einmal Klassen mit über 33 und mit unter 20 Schüler_Innen unterrichtet hat oder in solchen unterrichtet worden ist scheint dieser Aussage zu zustimmen. So war die Forderung nach kleineren Klassen auch zentral für den sogenannten Bildungsstreik und wird auch von verschiedenen Schülervertretungen gefordert (SV).
Gründe für kleinere Klassen finden sich aus persönlicher Sicht unter Abwägung der bisher gemachten Lehrerfahrung schnell: Man kann besser die Schüler_Innen hinsichtlich ihrer unterschiedlichen Lernvorraussetzungen fordern und fördern (Binnendifferenzierung) und von den Interessen der Schüler_Innen ausgehend unterrichten und nahezu jeden Schüler_Inn aktiv am Unterrichtsgeschehen beteiligen (Schülerorientierung), man ist aufmerksamer für persönliche Besonderheiten, bemerkt individuelle Schwierigkeiten schneller und genauer. Es herrscht eine ruhigere, konzentriertere und kreative Lernatmosphäre mit weniger Unterrichtsstörungen. Man hat den Eindruck eine intensivere Beziehung zu jedem Schüler aufbauen zu können, was sich positiv auf die Erziehung auswirken kann. Diese Aspekte erscheinen so plausibel, dass man um so mehr überrascht ist, wenn man in letzter Zeit immer wieder hört oder liest, dass es empirische Studien gibt, die belegen, dass kleinere Klassen keinen guten Unterricht garantieren. Natürlich, denke ich mir, ich kann auch problemlos schlechten Unterricht in kleinen Klassen durchführen. Aber dennoch, ist es sehr plausibel, dass Unterricht in kleinen Klassen nicht nur besser gelingt sondern das kleine Klasse eine notwendige Bedingung für anspruchsvollen Unterricht sind. Dann liest man aber z.B. in der Zeit, dass es gar keinen Zusammenhang zwischen Klassengröße und Leistung der Schüler gibt.

Nun mögen große Klassen […] zwar nerven, aber viele Schulstudien zeigen, dass die Klassengröße […] keinen nennenswerten Einfluss auf die Leistung der Schüler (hat) (Zeit-Online).

Empirische Studien scheinen den gesunden Menschenverstand zu widerlegen – oder zumindest meinen. Deswegen, so wird gefolgert, ist für die Verbesserung der schulischen Praxis eben nicht eine Verkleinerung der Klassen zu fordern. Die Forderung nach kleinen Klassen löste bei Bildungsforscher Olaf Köller ärger aus, so dass ich mir mit meinen Wünschen nach kleinen Klassen selber wie ein naiver Schuljunge vorkam:

Als Wissenschaftler ärgere ich mich darüber, weil ich weiß, was man mit dem Geld, das allein eine Reduktion der Klassenstärke um drei Schüler im Schnitt kostet, alles machen könnte. Es gibt Länder in Asien, die haben ihre Klassengrößen sogar deutlich erhöht. Das frei gewordene Geld haben sie dann in die Verbesserung der Unterrichtsqualität gesteckt, unter anderem durch Lehrerfortbildungen (Köller).

Nun lassen sich diese Aussagen aber insbesondere bezüglich folgender Aspekte kritisieren: Erstens wird nicht gesagt, was genau hier unter Leistung oder Unterrichtsqualität verstanden wird. Zweitens werden keine Studien genannt, die belegen, dass kleinere Klassen nicht die Leistung von Schülern oder die Unterrichtsqualität erhöhen. Die folgende Kritik bezieht sich auf das zitierte Interview in der Zeit mit Bildungsforscher Olaf Köller.

Erstens: Die Behauptung, dass kleinere Klassen nicht die Unterrichtsqualität verbessern wird aus einem bestimmten Bildungsverständnis heraus geäußert, welches bestimmt was mit “Leistung” und “Unterrichtsqualität” gemeint ist. Köller selbst sagt nicht, was er unter “Bildung” versteht, aber ich versuche sein Bildungsverständnis auf Grundlage von zwei von ihm gegebenen Hinweisen zu rekonstruieren. Zum einen verweist er auf Asien und zum anderen hebt er die Bedeutung von Bildungsstandards hervor. Beginnen wir mit dem Verweis auf Asien.

In Asien wurde laut Köller die Klassengröße erhöht statt reduziert. Was bedeutet hier der Verweis auf Asien? Der Verweis ist hier nur dann sinnvoll, wenn Asien als positives Beispiel gelten soll. Denn schließlich will Köller mit dem Verweis auf Asien seine These von der Sinnlosigkeit der Klassengrößenreduktion belegen. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass hier wirklich ganz Asien gemeint ist, setzte ich Asien ab nun in Gänsefüßchen. Nun schneidet z.B. Shanghai besonders gut in PISA – Tests ab. Meine Vermutung ist, dass Köller dies als Beleg für seine These nimmt. Das Argument wäre als das Folgende: Wenn man gute PISA Ergebnisse trotz der Erhöhung der Klassengröße erzielt und PISA die Schülerleistungen misst, dann sind die Schülerleistungen nicht von der Klassengröße abhängig. Was folgt daraus nun für die hiesige Bildungslandschaft?

Da PISA nicht Allgemeinbildung sondern funktionale Kompetenzen misst, kann man Lernmethoden aus Shanghai nicht ohne weiteres importieren, wenn man den allgemeinbildenden Anspruch unserer Schulen aufrecht erhalten will:

Man kann sie schon hören, die demnächst neben chinesischen Löhnen für Erwachsene auch chinesische Lernmethoden für unsere Kinder und Jugendliche fordern. Wie der Bericht eher am Rande vermerkt, erkennen aber immer mehr Chinesen, das Paukschulen Kreativität abtöten. In einer Studie in 21 Ländern (2010), die auch in China Aufsehen erregte, kamen chinesische Schüler bei Fantasie auf den letzten Platz und nahmen bei Kreativität den fünfletzten Rang ein. Nicht vergessen werden darf, dass die regulären PISA-Tests mit Mathematik, Lesekompetenz, Naturwissenschaften funktionale, unmittelbar (für die Volkswirtschaften) nützliche Kompetenzen abfragen. Aber soziale und praktische Fähigkeiten, Urteilsvermögen, kritisches Denken, Teamfähigkeit unter den Tisch fallen (Pascheit).

Pascheit bezieht sich hier auf einen Bricht des Deutschlandsradios (vgl. für eine kritische Übersicht: unzeitgemäss). “Asien” ist also ein problematisches Beispiel für “guten Unterricht“, dass man nicht ungefragt akzeptieren kann. Denn man müsste zunächst angeben, was denn genau guter Unterricht überhaupt heißen soll. Aus interkultureller Perspektive müsste man ferner fragen, ob das Jenige, was man in ”Asien“ als guten Unterricht versteht, denn auch in anderen Kulturen als ”guter Unterricht“ gilt. Oder man müsste argumentieren, dass ausgerechnet die Vorstellung von ”gutem Unterricht“ nicht von Kultur zu Kultur verschieden ist. Da dies nicht geschieht hier eine Vermutung, was gemeint sein könnte: Der wirtschaftliche Erfolg ist das Kriterium für guten Unterricht. Dies passt zu den PISA-Tests der OECD, welche Bildung als Indikator für wirtschaftliche Entwicklung betrachten. Ein Beleg für diese Vermutung findet sich in der Bedeutung die Köller den Bildungsstandards zu misst. Dies geschieht dabei ungeachtet der Kritik seiner Kollegen an diesen, wie eine Freundin von mir treffend feststellte (Zur Kritik an Bildungsstandards vgl. GBW). Im Zuge der PISA Tests wurden sogenannte Bildungsstandards definiert, welche angeblich den Lehramtexamenskandidaten unbekannt sind. Dass er dies so betont, scheint mir ein Beleg für die hohe Relevanz zu sein, die er den Bildungsstandards zumisst:

Ich möchte bei dem Rollenwechsel nicht nur Schul-, sondern auch Wissenschaftssenator sein. Dann würde ich mir die Lehrerausbildung vornehmen, um sicherzustellen, dass jeder angehende Lehrer bestimmte fachdidaktische und pädagogische Grundlagen gelernt haben muss. Bis heute wissen Examenskandidaten in der Prüfung nicht, was Bildungsstandards sind (Köller).

Bildungsstandards haben aber nichts mit allgemeiner Bildung sondern lediglich etwas mit fachlichen Leistung zu tun. Dies wird klar, wenn man die entsprechende Klieme – Expertise studiert, in welcher das Konzept der Bildungsstandards erarbeitet wird. Wenn man also große Klassen den Vorzug gibt, dann bedeutet Unterrichtsqualität eben nicht die Förderung von individuellen Lernprozessen gemäß der Interessen der Schüler in einer kreativen Lernatmosphäre sondern das mittels PISA testbare Erreichen von Bildungsstandards.

Zweitens: Wenn auf irgendwelche empirische Studien verwiesen wird, die irgendetwas belegen, dann ist zu fragen: Welche Studien? Was genau messen die Studien? Wie wurde gemessen? Auf all diese Fragen wird in dem Interview nicht annähernd eingegangen. Diesbezüglich wäre eine kritischere Berichterstattung der Zeit wünschenswert. Stattdessen äußert der Hamburger Schulsenator Ties Rabe: “Die Forschung bewertet kleine Klassen als wenig wichtig.” Der Link verweist allerdings auch nur auf einen Kommentar der Zeit, welcher keine Auskunft über die infrage stehenden empirischen Studien gibt. Auch ist Rabes Aussage sehr pauschal, da er von “die Forschung” spricht. Es gibt aber nicht “die Forschung” vielmehr gibt es gerade in den Bildungswissenschafften stark voneinander abweichende und miteinander konkurrierende Positionen.
Zumindest eine Quelle für eine entsprechende Studie hätte also genannt werden müssen, damit man die Aussage Köllers überprüfen kann. Wie die obigen Ausführungen gezeigt haben, scheint Köller stillschweigend von einem Bildungsverständnis auszugehen, dass zunehmend kritisiert wird (vgl. etwa GBW-PISA). Deswegen müsste man sich kritisch mit den Studien auseinandersetzten, auf die er verweist ohne sie zu nennen, um dann zu beurteilen wofür genau eine Klassenreduktion nicht sinnvoll ist. Da dies nicht möglich ist, haben seine Aussagen kaum einen Wert. Dieses Problem erhärtet sich dadurch, weil es empirische Studien gibt, welche belegen, dass kleinere Klassen die Unterrichtsqualität verbessern:

So waren die Auswirkung kleiner Klassen Gegenstand einer beispiellosen, aufwändigen Interventionsstudie in Tennessee (STAR-Projekt) und mehrerer Follow-up-Studien zu den langfristigen Effekten kleiner Klassen. Demnach hatte die Reduktion der Klassengröße in der Grundschule auf 13 bis 17 Schüler langfristig nachweisbare Effekte: Schüler aus den kleineren Klassen schaffen das Abitur deutlich häufiger als Schüler in normal großen Klassen (76 versus 64 Prozent), bekamen mehr Auszeichnungen (45 versus 29 Prozent), brachen weniger die Schule ab (15 versus 24 Prozent), und gingen eher aufs College (Lind).

Zusammenfassung: Diese kurze Betrachtung sollte Folgendes gezeigt haben:
Das intuitive Vorverständnis, dass kleinere Klassen eine Bedingung für guten Unterricht sind lässt sich aufrechterhalten, wenn man unter Unterrichtsqualität mehr versteht als das Streben nach immer besseren PISA Ergebnissen. Darüber hinaus liefert aber zumindest das Zeit Interview keine guten Gründe dafür das selbst für einen auf reine Leistung abgestellten Unterricht kleine Klassen keine Vorteile bringen. Auf der Metaebene ist ferner folgendes zu berücksichtigen: Erstens ist es wichtig zu fragen, was jemand unter “Bildung” versteht, wenn er Aussagen bezüglich “Bildung” tätigt, weil man sonst Aussagen zustimmt, denen man bei genauerem Verständnis der relevanten Begriffe widersprechen würde. Zweitens scheint sich ein unwissenschaftlicher Stil in den Meinungsbildenden Medien einzuschleifen, wenn behauptet wird, dass empirische Studien etwas zeigen ohne die Studien zu nennen, diese zu erörtern und auf konkurrierende Ergebnisse einzugehen. Es ist nichts anderes als der Versuch eines Totschlagarguments, wenn man unkritisch und nicht nachvollziehbar behauptet “Es gibt empirische Studien, die zeigen, dass … .”

(Ich danke A.K. für eine angeregten E-Mail Verkehr, der sachliche und motivationale Grundlage für diesen Aufsatz gewesen ist.)

Kommentare
  1. Thanatos sagt:

    Danke, genau so einen Artikel habe ich mir schon lange gewünscht! Du bist nicht alleine mit Deinem gesunden Menschenverstand.🙂

  2. Julia sagt:

    Ich glaube, dass diese so genannten empirischen Studien einen Vorwand darstellen. Kleinere Klassen bedeutet ja auch, mehr Lehrkräfte einzustellen.. Wenn man sich jedoch die Einsparungsmaßnahmen im Bildungssystem anschaut und probiert, sich in die Köpfe der zu entscheidenden Poliiker zu denken, ist es nicht verwunderlich, dass plözlich auch an der Uni von den aufkommenden empirischen Studien die Rede ist..

  3. Julia sagt:

    Und nicht ohne Grund werden Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf in kleinen Klassen beschult.. Und was für dieses Schülerklientel gilt, kann doch wohl für die so genannten „gesunden“ Schülerinnen und Schüler nicht weniger schlecht sein😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s