Philosophieunterricht zwischen Kompetenzorientierung und philosophischer Bildung (Exposé und Leseprobe)

Veröffentlicht: August 23, 2016 von C.R. in Didaktik
Schlagwörter:, , , , ,

_Roeger.indd

Die maßgeblich von der OECD beeinflusste Kompetenzorientierung nach Weinert (2001) und Klieme et al. (2009) gilt inzwischen auch in der Philosophiedidaktik als Paradigma. Wegen ihrer hohen Anfangsplausibilität blieb sie weitestgehend unwidersprochen, denn sie scheint nach Rösch (2009) und Tiedemann (2014) genau das zu meinen, was Anliegen philosophischer Bildung ist: eine Orientierung im Denken. Gegen diese Position vertrete ich die These, dass Kompetenzorientierung Philosophieren verhindert. Zur Stützung dieser These wird erstens eine bildungsphilosophische Argumentation entfaltet und zweitens werden Konsequenzen für die Unterrichtspraxis aufgezeigt.

(P1) Wenn man Philosophiert, dann denkt man in der Widerstandsdimension philosophischer Bildung.

(P2) Wenn man kompetenzorientiert unterrichtet, dann verhindert man, dass Schülerinnen und Schüler in der Widerstandsdimension philosophischer Bildung denken.

(K1) Wenn man kompetenzorientiert unterrichtet, dann verhindert man, dass Schülerinnen und Schüler philosophieren.

Die Schlüssigkeit des Arguments hängt von der Bedeutung der Begriffe „Philosophieren“, „Kompetenz“ und „Bildung“ ab. Unter Berücksichtigung von metaphilosophischen, philosophiedidaktischen und bildungstheoretischen Diskussionen wird ein philosophischer Bildungsbegriff in der humboldtschen Theorietradition expliziert, welcher sich durch eine nach Frost (2008) differenzierte Anpassungs- und Widerstandsdimension auszeichnet.

Während in die Anpassungsdimension alle Prozesse fallen, die durch Erfolgskriterien definiert sind, zeichnen sich Prozesse der Widerstandsdimension dadurch aus, dass sie erstens keine angebbaren Erfolgskriterien haben und zweitens die Erfolgskriterien der Anpassungsdimension zur Disposition stellen. Da der Kompetenzbegriff ein Erfolgsbegriff ist, fällt Kompetenzorientierung unter die Anpassungsdimension philosophischer Bildung. Kategorial verschieden dazu ist das Philosophieren, welches erstens aufgrund der für den Philosophieunterricht relevanten aber in diesem nicht beantwortbaren großen Fragen erfolgsoffen ist. Zweitens gilt, dass die Fragen der Philosophie die begrifflichen Merkmale der Konstituenten eines bereits realisierten oder möglichen Selbst-Welt-Verhältnisses zur Disposition stellen. Philosophieren ist also widerständig.

Anhand von Beispielen der Unterrichtsplanung und an Aufgaben von aktuellen Philosophieschulbüchern wird abschließend gezeigt, dass die theoretischen Differenzierungen von Kompetenzorientierung und Philosophieren auch für die Praxis einen relevanten Unterschied darstellen. Unter Berücksichtigung der Operatoren der Standardsicherung des Schulministeriums NRW wird exemplarisch veranschaulicht, dass streng kompetenzorientierte Unterrichtskonzepte Philosophieren verhindern.

Wer sich für meine Untersuchung interessiert, findet hier eine Leseprobe des ersten Kapitels. Eine Übersicht zum systematischen Aufbau bietet das Inhaltsverzeichnis. Die  Arbeit selbst ist im Budrich Verlag erschienen.

 

Literatur

Frost, U. (2008). Anpassung und Widerstand. Reflexionen über Bildung in Zeiten der Unbildung. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik (84), 10-26.

Klieme, E., Avenarius, H., Blum, W., Döbrich, P., Gruber, P., Prenzel, M., . . . Vollmer, H. J. (2009).  Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards: eine Expertise. Bonn, Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Rösch, A. (2009). Kompetenzorientierung im Philosophie- und Ethikunterricht: Entwicklung eines Kompetenzmodells für die Fächergruppe Philosophie, Prakti- sche Philosophie, Ethik, Werte und Normen, LER. Zürich: LIT.

Tiedemann, M. (2014). Zwischen blinden Begriffen und leerer Anschauung. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik, 1 (36), 95-103.

Weinert, F. E. (2001). Concept of Competence: A Conceptual Clarification. In D. S. Rychen & L. H. Salganik (Hrsg.), Definition and Selection of Competencies: Theoretical and Conceptual Foundation (DeSeCo) (S. 44-65). Seattle; Toronto: Hogrefe & Huber Publishers.

Kommentare
  1. […] Eine Woche und ein Tag später  freute ich mich darauf zur 9. Münsterschen philosophiedidaktischen Tagung : Kompetenzorientierung und (Un-)Mündigkeit zu einem Streitgespräch eingeladen worden zu sein (in Vertretung für Prof. Dr. René Torkler). Während StD Dr. Roland W. Henke in einen Impulsvortrag durchaus kritisch die Anforderungen des Kernlehrplans Philosophie entfaltet und klar herausstellte, dass sie im Widerspruch zu humanistischen Bildungsdenken standen, allerdings zog er daraus aber keine konkreten Konsequenzen für die Lehrplanentwicklung. Ich selbst versuchte in meinem Impulsvortrag die durchaus polemisch zugespitzte These stark zu machen, dass Kompetenzorientierung Philosophieren verhindere – basierend auf Argumenten und Thesen meiner Dissertation. […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s